­

Blog-Beiträge rund ums Taschenmesser

  • IMG_4369

Das Solingen-Kompendium: Anthony Carters „German Knife and Sword Makers“ als überarbeitete Neuausgabe in einem Band erschienen

Auf die Fertigstellung dieses Nachschlagewerks hat die Fachwelt seit 13 Jahren gewartet: 2002 erschien der erste Band von Anthony Carters "The Sword and Knife Makers of Germany 1850-2000", der die Buchstaben "A" bis "L" umfasst. Der plötzliche Tod des Autors erschwerte die Veröffentlichung des zweiten Bandes, dessen Erscheinen zwar mehrfach angekündigt, aber immer wieder verschoben wurde. Das nun verfügbare 556 Seiten starke Werk ist eine "complete, fully-revised edition", eine überarbeitete Neuausgabe, die von Adams & Martin bis Gottfried Zuckschwerdt reicht und den leicht veränderten Titel "German Knife and Sword Makers" trägt.

Autor: |15.09.2015|
  • Teubner, Messer

Schöner schneiden: Teubners opulenter Bild- und Textband über Kochmesser

Der aufwendig und liebevoll gestaltete Band "Messer" aus dem Teubner Verlag beeindruckt allein schon durch sein Gewicht: Fast 2,3 Kilogramm wiegt das Werk inklusive Holzschuber. Es ist ein Coffee Table Book, dessen Ausstattung - angefangen bei der damastähnlichen Marmorierung des Buchschnitts über das großzügige Layout bis hin zu den wunderbar komponierten Fotos - ein sinnliches Lesevergnügen bereitet.

Autor: |17.04.2015|
  • MESSER MAGAZIN 2/2015

MESSER MAGAZIN 2/2015

Zur zweiten Ausgabe des Jahres 2015 habe ich ein ausführliches Porträt der erst 2012 gegründeten Laguiole-Manufaktur D'Albrac beigesteuert (S. 74). Meine Messerbesprechungen widmen sich zum einen dem äußerst erfolgreichen Böker Plus Griploc (S. 28) und zum anderen einem Solinger Hippekniep von Rainer Morsbach (S. 36). Die Rubrik "Messer-Geschichten" dreht sich um eine Episode aus dem Leben des Vaters der österreichischen Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach (S. 14).

Autor: |21.03.2015|
  • MESSER MAGAZIN 1/2015

MESSER MAGAZIN 1/2015

Meine Beiträge zu diesem Heft beschäftigen sich mit zwei außergewöhnlichen französischen Klappmessern (S. 30 bzw. S. 40), wobei einschränkend gesagt werden muss, dass das Deejo eigentlich ein China-Folder ist, der von einer französischen Firma vertrieben wird. Das Actliam T3, das aus einer Kooperation zwischen Jean-Pierre Suchéras und Pascal Jodas hervorgegangen ist, wird hingegen in Frankreich von Jodas' Firma Arno, einem Hersteller von Schmiedeteilen, gefertigt. Die Messergeschichte befasst sich mit der grotesken Kriminalerzählung "Das Taschenmesser" des leider fast vergessenen Schriftstellers Max-Hermann Neiße.

Autor: |17.01.2015|